Unsere Partnerschule in Nowy Dwor Mazowiecki

        


Seit März 2011 steht die Sekundarschule Jessen Nord im Kontakt zu einer polnischen Bildungseinrichtung nahe Warschau. Die Schule befindet sich im ca. 630 km entfernten Modlin, Nowy Dwór Mazowiecki. Nowy Dwór Mazowiecki ist eine Stadtgemeinde in der Woiwodschaft Masowien. An unserer Partnerschule Zespol Skol, einer Mittelschule mit gymnasialer Oberstufe, lernen die Schüler neben anderen Fremdsprachen auch Deutsch. Mit der Partnerschaft soll eine Toleranzgrundlage für andere Kulturen, Lebensweisen und Religionen geschaffen werden sowie das gemeinsame Haus Europa mit Leben erfüllt werden.

Der Kontakt kam zustande, nachdem wir im Partnerschulnetz auf uns aufmerksam gemacht hatten. Nach anfänglichen E-Mail Kontakten folgte im Mai 2011 zunächst eine Zusammenkunft der Direktoren und einiger Lehrkräfte beider Schulen in Jessen, um gemeinsame Ziele abzustimmen. Unser erstes gemeinsames Projekt fand vom 18.09. bis 25.09.2011 in Jessen statt: "Kochen hier und dort- in andere Töpfe geschaut". Gasteltern unterstützten uns bei der Unterkunft unserer Gäste. Insgesamt 20 Schüler beider Schulen kochten und buken und stellten fest, dass neben ihren gemeinsamen Interessen auch die Liebe für gute Speisen nicht an der Grenze halt macht. Unser gemeinsam erstelltes zweisprachiges Kochbuch und viele Fotos erinnern noch heute an die erlebnisreiche Woche hier in Jessen. Ausflüge führten u.a. nach Wittenberg, in das Porzellancafe Annaburg sowie in unsere Hauptstadt Berlin, die übrigens auf fast gleicher geografischer Breite wie Warschau liegt.

Von der überaus großen Gastfreundschaft der polnischen Freunde konnten wir uns beim ersten Gegenbesuch im Mai 2012 überzeugen. Nach einem herzlichen Empfang durch Schüler und Lehrer in Polen durften wir die Schule kennenlernen und den Unterricht besuchen. Unsere Partnerschule befindet sich auch wie unsere Schule in einem Neubaugebiet und hat erst seit kurzem eine neue Turnhalle.

Beim Einstudieren des Theaterstücks "Rotkäppchen in der Jugendsprache", welches wir zweisprachig darboten, hatten alle viel Freude. Bevor es zur Aufführung vor geladenen Gästen des öffentlichen Lebens in Modlin kam, blieb neben den Proben viel Zeit für Erkundungen und unvergessliche Erlebnisse. Höhepunkte der Reise bleiben die Kranzniederlegung am Mahnmal für die gefallenen deutschen und polnischen Soldaten beider Weltkriege, der Besuch Warschaus, ein ausgeklügeltes Geländespiel sowie die Zeremonie einer polnischen Hochzeit. Seit Mai 2012 haben wir unsere Partnerschaft auch offiziell mit einem Vertrag besiegelt.

      

Der Abschied im Mai verlief genauso tränenreich wie im September 2011, denn neben schulpartnerschaftlichen Kontakten entwickelten sich viele private freundschaftliche Bande.

Anfang Juni kamen 10 polnische Schüler und Schülerinnen sowie deren Betreuerinnen aus unserer Partnerschule in Nowy Dwor Mazowiecki zu uns nach Jessen. Gemeinsam wurde mit ihnen an dem Projekt "Tourismus auch außerhalb der großen Städte- ein Reisetagebuch gibt Tipps" gearbeitet. Viele interessante Aktivitäten, wie z.B. Bowling, Ritterspiele auf der Burg Klöden, eine Stadtrallye durch Jessen, Kerzen ziehen, ein Waldprojekt, der Besuch auf dem Obsthof Zwicker oder Paddeln im Spreewald standen auf dem Programm. Höhepunkt war ein Tagesausflug nach Potsdam.

      


Der Partnerschaft beider Schulen wurde ein neues Kapitel hinzugefügt. Für eine Woche im Mai 2014 weilten 10 Schüler unserer Schule in Modlin. Die Projektwoche stand unter dem Thema "Festung Modlin - Wiege dreier Kulturen". Auf Einladung der Kommune weilten auch Jessens Bürgermeister D. Brettschneider sowie Schulleiter T. Felber am Partnerschulort. Beide begleiteten das Projekt.

Die Festung Modlin, einst vom Schwedenkönig Karl X. Gustav angelegt, erfuhr 1807 ihre Erweiterung durch Napoleon. Sie wurde später von den Russen belagert und diente in Folge den Armeen Frankreichs, Russlands, Deutschlands und Polens als Kaserne. Viermal musste die Festung verteidigt werden: 1813, 1831, 1915 und 1939. Die Festung Modlin ist eine der größten erhaltenen Festungen Polens und Deutschlands, ihre Verteidigungskaserne ist mit 2250 m das längste Gebäude Europas. Sie bildet heute mit der Festung Warschau und der Festung Zegrze das "Polnische Festungsdreieck".

Neben diesem interessanten Geschichtsexkurs beinhaltete das Programm einen Besuch Warschaus mit der Besichtigung des Kulturpalastes und des Kopernikuszentrums, eine Führung auf dem neuen Flughafen Modlin sowie ein vom Geographielehrer organisiertes Biwak in idyllischer Natur.

Höhepunkt bildete der Besuch eines Freiluftmuseums in Sierpc, wo die Gäste viel Wissenswertes über das frühere Dorfleben erfuhren. Es wurde gebuttert, dem Korbmacher über die Schulter geschaut und bei einer lustigen Kremserfahrt die schöne Umgebung mit ihren alten Bauernhäusern bestaunt.

Zum Abschluss der Projektwoche setzten beide Schulleiter Hand in Hand ein Apfelbäumchen in die polnische Erde, das die Besucher mitgebracht hatten.

Möge es wie unsere Partnerschaft wachsen und gedeihen.
Dem Gegenbesuch unserer Gastgeber fiebern wir schon jetzt mit großer Freude entgegen.

    

85 Jahre Schule in Modlin Twierdza

Am 3.6.2015 feierte unsere polnische Partnerschule ihr 85-jähriges Schuljubiläum. Aus diesem Anlass fuhren der Schulleiter Herr Felber und die beiden Kolleginnen Frau Weiner und Frau Geißler nach Modlin, um persönlich zu gratulieren. Die Feierlichkeiten begannen mit einem Gottesdienst. Anschließend marschierten alle Teilnehmer zur Schule. Dort wurde von Schülern verschiedener Jahrgänge ein beeindruckendes Festprogramm aufgeführt. Am Ende des Programms überbrachten viele Gäste ihre Glückwünsche und Geschenke. Unsere Schule überreichte ein großes Metallschild mit den jeweiligen Logos und Namen der Schulen. Am Nachmittag endeten die Feierlichkeiten mit einem Konzert des polnischen Militärorchesters. Vom 8.6.-13.6.2015 weilt eine Delegation unserer polnischen Partnerschule bei uns in Jessen. Dann wird es heißen "Altes und neues Handwerk".

    

"Alte Handwerkstechniken neu entdecken"

In der Zeit vom 8. bis 13. Juni 2015 besuchten Schüler unserer Partnerschule aus Modlin Jessen. Auf dem Programm standen verschiedene Exkursionen und alte Handwerkstechniken wurden gemeinsam mit Schülern unserer Schule neu entdeckt. Genauere Informationen dazu erhalten sie hier.

6. Schülerbegegnung: "Zeigt, was ihr könnt"

Unser nunmehr dritter Gegenbesuch und zugleich 6. Schülertreffen führte vom 19.- 24. Juni nach Modlin. Die gemeinsame Projektarbeit stand diesmal unter dem Thema "Zeigt, was ihr könnt". Daran wurde gleich am ersten Tag in der Turnhalle in gemischten Teams gearbeitet. Geschicklichkeit und Schnelligkeit standen ebenso auf dem Plan wie Vokabellernen und Landeskunde. Zuvor bekamen die Teams verschiedenen Aufgaben für die Präsentation am Ende der Woche zugelost. Es sollten z.B. Fußballclubs vorgestellt, ein Apfelkuchen gebacken, Ökokleidung sowie ein Maskottchen hergestellt oder gesungen werden. Bis dahin ließen sich unsere Gastgeber wie immer spannende Höhepunkte einfallen. Schon fast zur Tradition geworden ist der Besuch der nahe gelegenen Hauptstadt Warschau, die die Schüler dieses Mal auf eigene Faust mithilfe einer Stadtrallye erkundeten. Am Abend gab es ein Grillfest in der Schule, bei dem sich der Schulleiter lustig als Koch verkleidete und den Schülern das Essen servierte. Mittwoch in aller Frühe startete die Gruppe sehr zeitig vom Modliner Flughafen aus in die Ostseemetropole Gdansk, die zugleich eine der schönsten Städte Polens ist. Nach einer kurzweiligen, wissenswerten Stadtführung führte uns der Weg noch ins Seebad Sopot, wo sich die längste Seebrücke Europas befindet. Das Meer und der wunderbare, feine weiße Sandstrand ließen Urlaubsfeeling aufkommen. Am Donnerstag widmete sich die Gruppe der Grabpflege auf dem Modliner Ehrenfriedhof. Die letzte Ruhestätte von Edward Malewicz, Oberst der polnischen Artillerie und Kommandant der Festung Modlin im Ersten Weltkrieg, wurde durch die Schüler gesäubert und mit frischen Blumen versehen. Bei Ankunft in der Schule erwartete man uns schon mit dem Abschiedsessen und einer Überraschung: eine Torte in den deutsch und polnischen Nationalfarben. Mit der Abschlusspräsentation in der Turnhalle offenbarten alle Schüler, wie fleißig sie sich mit den anfangs gezogenen Aufgaben beschäftigt hatten: "Zeigt, was ihr könnt". Eine wunderbare Projektwoche endete, wie sie begonnen hatte, nämlich mit Aktivitäten der Schüler. Dem ging auch ein Schießwettbewerb voraus, den der stellvertretende Schulleiter mit seiner AG organisierte. Bereits am nächsten Morgen, auch in Polen letzter Schultag vor den Sommerferien, hieß es Abschied nehmen. Neue Freundschaften wurden geknüpft, unvergessliche Eindrücke gesammelt und tolle Erinnerungen ins Gepäck genommen. Doch Mitte Mai 2017 gibt es ein Wiedersehen, dann an der Sekundarschule in Jessen. Das Projektmotto steht schon fest: "Tierisch gute Freunde" und die sind wir wahrlich.

    


Ohne die großzüge Förderung und Unterstützung der Projekte in beiden Ländern durch das Land Sachsen - Anhalt sowie durch das Deutsch-Polnische Jugendwerk wären Jugendbegegnungen nicht möglich. Das DPJW- gegründet durch die Regierungen von Deutschland und Polen- feiert in diesem Jahr sein 25jähriges Bestehen.


7. Schülerbegegnung vom 14.- 19. Mai 2017 in Jessen: Tierisch beste Freunde

In doppelter Hinsicht verstand sich das Projektmotto "Tierisch beste Freunde", denn es drehte sich in diesem Jahr alles um Tiere, zum anderen ist es aber auch symbolisch gemeint für unsere langjährige deutsch-polnische Freundschaft.

Je zwölf Mädchen und Jungen beider Schulen konnten erneut bei Ausflügen zum Kennenlernen der Region und eben bei der über die ganze Woche verteilten "tierischen" Projektarbeit die Freundschaftsbande weiter knüpfen sowie Horizonte erweitern.

Die feierliche Begrüßung unserer Gäste am Montag mit einem kleinen Programm, die Führung durch das Schulhaus sowie eine Stadtrallye durch Jessen mit anschließendem Empfang beim Bürgermeister leiteten die Projektwoche ein.

In Wittenberg wandelten wir auf den Spuren der Reformation, so im Asisi- Panometer und an geschichtsträchtigen Plätzen und Denkmälern der Stadt.

Am Dienstag ging es zum Regionalverein und in die Hundeschule Wolf nach Gerbis. Sechs Gruppen absolvierten hier in Begleitung jeweils eines Hundes verschiedene Stationen. Dabei mussten alle Schüler mit ihrem Tier einen Parcours auf dem Hundeplatz überwinden und mit den Vierbeinern um die Wette rennen. Außerdem gab es eine Vorführung sowie einen Sprachkurs rund um das Thema Hund, welcher pantomimisch gemeistert wurde. Bei der Schatzsuche entpuppte sich die Kiste voller tierischer Überraschungen.

Wer dann noch nicht müde war, konnte beim Bowlingturnier am Abend sein sportliches Talent unter Beweis stellen.

Ein Highlight unserer Projektwoche stellte zweifelsfrei der Ausflug nach Berlin dar. Unsere Hauptstadt faszinierte bei einer Schifffahrt auf der Spree, natürlich Freizeit zum Shopping und einem anschließenden Besuch des Berliner Tierparks.

Den Höhe- und thematischen Abschlusspunkt von "Tierisch beste Freunde" bildete am Donnerstag der Aufenthalt auf dem Vierseithof unterm Storchennest in Arnsdorf. Hier durften die Jugendlichen gleich nach der Ankunft auf Buchstabensuche gehen. Aus den "Fundstücken" setzten sie fix das deutsche "Willkommen" und das polnische "Witamy" zusammen. Es folgte ein sonnenbeschienener munterer Stationsbetrieb. Eine der Gruppen, immer gemischt aus polnischen und deutschen Schülern, übernahm es, fürs gemeinsame Mittagessen eine Suppe zu kochen oder Smoothies zu mixen. Reihum besuchten sie in der Folge die Stationen Nadelfilzen, wo kleine Taschen als Erinnerungsstücke entstanden, sowie Holztiere bauen. Hier erblickten auch zwei besonders große Platzhirsche das Licht der Welt. Sie sollen künftig im Rosengarten der Modliner Schule bzw. im Gartenreich unseres Schulleiters Herr Felber stehen. Eine weitere Station widmete sich dem Lernen deutscher und polnischer tierischer Wörter.

Nach dem Mittagessen wurde in großer Runde das Projekt ausgewertet. Im Beisein beider Schulleiter und weiterer Gäste hielten wir Rückschau auf eine erneut wunderbare Projektwoche, die bei allen Beteiligten unvergessliche Eindrücke hinterließ und viele persönliche Freundschaften entstehen ließ.

Schon jetzt freuen wir uns auf die 8. Begegnung in Modlin, die unter dem Thema "Kopernikus" stehen wird. Der Einladung dazu folgen wir gerne im April 2018.